Gerne beraten wir zu allen Themen rund um die Kindertagespflege. Wir helfen bei pädagogischen Problemen, genauso wie bei rechtlichen oder finanziellen Fragen. Auch bei Ihrem Kontakt mit den Jugendämtern, Fachdiensten und anderen öffentlichen Stellen sind wir gerne behilflich.

Unser Beratungsnetzwerk umschließt Sozialpädagogen, Rechtsanwälte, Steuerberater und langjährige Tagespflegepersonen mit viel Erfahrungswissen für die Betreuung im eigenen Haushalt oder der Gründung einer Großtagespflegestelle.

Unser Verein ist Mitglied im Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. und ist an dessen Rechts- und Steuerberatungsservice angebunden. Als Mitglied können Sie per E-mail oder telefonisch zu allen persönlichen Fragen in diesen Bereichen beraten werden. Des Weiteren empfehlen wir die Existenzgründungsberatung der Akademie für Kindertagespflege:

Workshop für alle, die sich als Kindertagespflegeperson selbstständig machen möchten oder eine Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen eröffnen oder übernehmen möchten.

  • Inhalt: die betriebswirtschaftlichen Aspekte der Kindertagespfleg
  • 4 Stunden in einer Kleingruppe, anschließend Einzelcoaching
  • Termin und Ort nach Bedarf
  • für alle Kindertagespflegepersonen in Baden-Württemberg kostenfrei

Anmeldung unter: http://www.akademie-fuer-kindertagespflege.de

 

 

 

Hier haben wir einige grundlegende Informationen für die Arbeit als Tagespflegeperson zusammengestellt.

Eine gute Einführung in das Thema gibt diese Präsentation über die Finanziellen und rechtlichen Grundlagen: 

http://www.tageskinder-heilbronn.de/images/Finanzielle-und-rechtliche-Grundlagen-der-Kindertagespflege.pdf

 

 

Ein weiteres großes Thema sind die Sozialversicherungen:

- die Kranken- und Pflegeversicherung

- die Rentenversicherung

- die Unfallversicherung

 

 

Die Kranken- und Pflegeversicherung:

In der gesetzlichen Krankenkasse kann man als Familienmitglied mitversichert sein, wenn das zu versteuernde Einkommen (also nach Abzug der Betriebskosten) im Jahre 2017 monatlich maximal 425,00 Euro (Einkommensgrenze) beträgt.

Für geringfügig Beschäftigte (Minijob) beträgt das zulässige Gesamteinkommen 450,00 Euro monatlich. 

Gemäß § 10 SGB V ist bei einer Betreuung von bis zu 5 gleichzeitig anwesenden Kindern in Kindertagespflege keine hauptberufliche Tätigkeit anzunehmen. Diese Regelung gilt vorerst befristet bis 31.12.2017.

Mindestbemessungsgrundlage:

Bis zu einem steuerpflichtigen Einkommen von 991,67 Euro pro Monat ist es Kindertagespflegepersonen möglich, freiwillig den Mindestbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung zu zahlen. Dieser beträgt 138,83 Euro. Der ermäßigte Beitragssatz für freiwillig versicherte nebenberuflich Selbständige ohne Krankengeldversicherung beträgt 14,0 %. Für hauptberuflich selbständig Tätige beträgt der Beitragssatz 14,6%. Hier beträgt die Mindestbemessungsgrundlage 2.231,25 Euro.

Jeweils die Hälfte der Krankenversicherungsbeiträge erstattet das Jugendamt/Landratsamt. 

Diese Regelung gilt für alle Tagespflegepersonen unabhängig davon ob sie durch das Jugendamt oder die Eltern bezahlt werden. Etwas anderes kann gelten, wenn bei verheirateten Tagespflegepersonen der Ehepartner nicht gesetzlich Krankenversichert ist.

Die Voraussetzungen für den Nachweis der Tagespflegetätigkeit legen die Krankenkassen fest.

Wer eigene Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung zahlt, muss auch für die Pflegeversicherung Beiträge einrichten. Der Beitragssatz beträgt 2,55 % (=25,29 Euro), für Kinderlose 2,8 % (= 27,77 Euro).

Auch hiervon erstattet das Jugendamt/Landratsamt die Hälfte.

 

 

Die Rentenversicherung:

Selbstständige Tagespflegepersonen müssen innerhalb von drei Monaten nach Aufnahme ihrer Tätigkeit diese der Deutschen Rentenversicherung melden (§ 190 SGB VI). Melden können Sie Ihre Tätigkeit über das Formular V020.

Wer regelmäßig über 450,00 Euro monatlich Gewinn(nach Abzug der Betriebskosten) erzielt, ist beitragspflichtig.


Schätzen Sie Ihren voraussichtlichen Gewinn vorsichtig ein, denn: zu viel gezahlte Beiträge werden Ihnen nicht erstattet. 
Ab dem 2. Geschäftsjahr werden Sie nach dem Steuerbescheid des Vorjahres eingestuft.


Der Beitrag bei einkommensgerechter Beitragszahlung beträgt 18,7 % des monatlichen Gewinns, der Mindestbeitrag bei einem Gewinn von 450 Euro/Monat beträgt also 84,15 Euro.

Wenn sich Ihre Einnahmen so verändern, dass Ihr Gewinn in den nächsten drei Monaten voraussichtlich um 30% geringer ausfällt als bisher, können Sie die Beitragszahlungen anpassen lassen. Hierzu reicht ein formloses Schreiben an die Rentenversicherung.

Drei Jahre nach dem Jahr der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit gibt es die Möglichkeit der Zahlung eines halben Regelbeitrags. Der halbe Regelbeitrag beträgt im Jahr 2017 monatlich 265,07 Euro.

Das Jugendamt/Landratsamt estattet auch hier die Hälfte des Beitrags monatlich.

 

 

Die Unfallversicherung:

Zuständig für Tagespflegepersonen ist hier die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege.

Die Unfallversicherung ist eine Pflichtversicherung für Tagespflegepersonen, unabhängig von weiteren privaten Versicherungen.

Der jährliche Beitrag wird komplett vom Jugendamt/Landratsamt erstattet.

Mehr Informationen unter:

https://www.bgw-online.de/DE/Home/home_node.html;jsessionid=5316872366132D562B47FBF3DE20E664.live1